Abfall und Recycling: Projektwoche 2012
 
Schon den „Chöbelblues“ gehört? Erstaufführung kürzlich im Kindergarten Lupfig anlässlich der Projektwoche der Schule, in der sich alles um das Thema Abfall dreht.

Viele kreative Einfälle verwandeln Weggeworfenes in kleine Kunstwerke zurück: Musikinstrumente, Büchsenroboter, Wandschmuck, Kleidungsstücke. PET-Flaschen werden zu Monstern, Rennautos, Palmen, ja sogar Nachttischlampen. Der Werkstoff Aluminium wird geschnitten, geformt, geklebt zu kunstvollen Aschenbechern, Krokodilen und Enten. Gebasteltes wird da und dort in musikalischen und pantomimischen Einlagen eingesetzt.

Die Kleineren dürfen die ganze Woche einen vielfältigen Parcours an Workshops besuchen, während die oberen Klassen im Voraus ein Atelier-Thema ausgewählt haben. Lange an einem Thema zu verweilen ist nicht langweilig!

Neben dem Gestalten gibt es auch informative Zeitfenster, sei es für eingestreute Lektionen zu Themen wie Sondermüll und Abfalltrennung oder an Exkursionen in eine Recycling-Firma und in die KVA.

Höhepunkt und Abschluss der Woche bildet der Besuch des Tinguely-Museums in Basel, zu einem, der den Abfall lustvoll zum Leben und Sprechen erweckt hat.

FS

Zwischen den Fotos finden sie einige Aussagen von Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse.

 

In der Projektwoche sammelten wir am ersten Tag Abfall. Meine Freundin und ich sammelten am meisten, unser Plastiksack war ganz voll. Danach hatten wir Abfallunterricht und am Nachmittag Turnen mit Abfallmaterial, das war spannend! Ich wählte für den Dienstag und Mittwoch das Atelier „Aus alten Stoffen neu gemacht“. Dort strickte ich aus einem alten T-Shirt zwei Bären. Am Mittwochmorgen durften wir noch nach Birr zum Recycling Meyer. Das hat mir gefallen!

Am Mittwoch haben wir im Atelier zuerst eine Skizze gemacht und dann ging es los. Zwei Mitschüler und ich arbeiteten fleissig an einem Roboter aus Petflaschen und waren noch am gleichen Tag fertig. Am Freitag gingen wir ins Tinguely-Museum, in dem aus vielen alten Sachen Figuren gemacht wurden, die sich bewegen können. Danach gingen wir noch auf die Fähre, das war ein Boot, das an einem Seil gezogen wird. Mir hat die Projektwoche gefallen, vor allem das Atelier.

Meine Projektwoche war schön, von Montag bis Freitag! Am besten fand ich den Donnerstag, da waren wir in der KVA Buchs. Der Nachmittag war mit nichts anderem zu vergleichen, wir schauten Wall-E, das war noch besser! Ich hoffe, dass wir wieder eine so tolle Woche haben!

In der Kehrrichtverbrennungsanlage roch es in jedem Raum anders. In einem Raum fand ich es besonders komisch, da roch es nach verfaulten Gurken. Es wurde auch sehr sehr heiss! Der Kran war gross und ist sicher schwierig zu bedienen. Es hat viele Knöpfe und Bildschirme. Danke für die schöne Woche!