Logopädinnen und Logopäden befassen sich mit dem Erwerb der gesprochenen und geschriebenen Sprache. Die logopädische Therapie ist eine pädagogische und therapeutische Arbeit, die das Kind in seiner Sprachentwicklung unterstützt und seine Kommunikationsfähigkeit fördert.

Sie konzentriert sich vorrangig auf die Verbesserung von Sprachqualität und die Rückbildung von fehlerhaften Sprechmuster und Sprechfunktionen.

Die Logopädie bedient sich hierbei spezieller Behandlungsmethoden auf der Grundlage von medizinischem, pädagogisch-psychologischem und linguistischem Wissen.

Ein erfolgreicher Spracherwerb ist Voraussetzung für die optimale Teilhabe des Kindes am schulischen Alltag.Sie umfasst die Grundlagen der Sprachentwicklung sowie die Bereiche:

 

        Verstehen von Sprache

        Wortschatz

        Grammatik

        Artikulation

        Sprechakzente und Sprachmelodie

        Lesen und Schreiben

        Redefluss

        Stimme

Die logopädische Therapie orientiert sich an den Bedürfnissen und an den Stärken der Kinder.  Die Logopäden und Logopädinnen betrachten das Kind in seiner Gesamtheit und passen ihre Arbeitsweise den individuellen Bedürfnissen an. Dabei legen sie Wert auf eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Eltern, Lehrpersonen, Kindergärtnerinnen und weiteren Fachpersonen. 

Damit die Logopädie die optimale Wirkung erzielen kann, ist es wichtig, dass alle Beteiligten gemeinsame Ziele definieren und verfolgen. Um die vereinbarten Förderziele zu erreichen, müssen sie durch die Logopädinnen und Logopäden im Spezialunterricht, durch die Regellehrpersonen im ordentlichen Unterricht und durch die Eltern im praktischen Alltag unterstützt werden.